Glen Plake: Warum Chamonix?

Chamonix Mont Blanc

Es ist ein sehr bekannter Ort. Seit Jahrhunderten ist Chamonix eine weltbekannte „Destination”. Ich beginne immer zu kichern, wenn ich in anderen Skiorten im Restaurant oder Hotel ein an der Wand hängendes Chamonix-Plakat sehe. (Ich sehe keine Fotos anderer Skiorte in Chamonix.) Ob es sich um die Geschichte der Alpenkultur, extravagante Geografie oder die gute Erreichbarkeit handelt, „kommen Sie nach Chamonix“. Mein Weg nach Chamonix ist ein bisschen unkonventionell. Als Teenager trainierte ich Buckelpistenfahren und äugte auf das USA-Skiteam. Ich glitt auch auf natürlichen Skipisten dahin, je steiler, desto besser. Ich entwickelte mich zu einem Skibergsteiger. Meine wahre Berufung war das Skifahren in Skifilmen in der Tradition der Trickskifahrer. Ich spielte in Skifilmen in Skigeschäften oder Pizzarestaurants in meinem Heimatort. Das wollte ich so und es war irgendwie mein Schicksal. Ich hatte viel Spaß bei Wettkämpfen, aber ich wollte mich von den Beschränkungen, die notwendig waren, um sich an die Regeln anzupassen, befreien. Die Idee vom Skifahren kombiniert mit Filmkunst war sehr reizvoll, das Umfeld der Skifilmerei würde mir ermöglichen, meine Erfahrungen auszudrücken, etwas zu kreieren und mitzuteilen. Dank einiger Freunde und Mitstreiter bekam ich dann meine Chance und mein erstes Filmerlebnis war lustig, kreativ und schön. Unser erstes Publikum identifizierte sich mit unserer Interpretation, wie ein Skifilm auszusehen hat.

Nach 20 monaten

Nach den Filmaufnahmen zu „Maltese Flamingo“ brach ich mir meinen rechten Oberschenkelknochen beim Skifahren mit Freunden. Die nächsten Monate waren einige der schwierigsten in meinem Leben. Nach dem Unfall wusste ich, dass ich eine Weile nicht oder sogar nie mehr Ski fahren werde. Mit der Zeit sagten mir die Ärzte, dass mein Bein heilen wird, aber wie gut? Ich hatte keine Ausbildung, die Schule war nicht wichtig für mich und ich hatte sie früh aufgegeben.  Ich kam als Bauarbeiter, Pizzaverkäufer oder mit sonstigen kleinen Jobs über die Runden. Letzteres brachte mich nach Chamonix.  Auf dem Weg zur Besserung, jedoch immer noch auf Krücken, wechselte ich die Reifen eines alten Cadillacs. Dabei fand ein argwöhnischer Streifenpolizist eine große Menge an Gras und Pilzen und die 9-jährige Reise begann.

Ich erzähle eins nach dem anderen

Eingesperrt, angeklagt und nach einem Monat freigelassen. Das Gericht, die Untersuchungen, Beratungen und Gerichtsverfahren dauerten ein Jahr. Gleichzeitig heilte mein Oberschenkelknochen und ich begann, langsam wieder Ski zu fahren. Ich lebte in zwei Welten – meine Skiwelt sah gut aus, es fanden sogar Gespräche über das Skifahren im nächstjährigen Skifilm statt, wenn ich in Form wäre, und meine zweite Welt hatte nichts mit meiner Liebe zum Skifahren zu tun: 6 Jahre im Staatsgefängnis. Ich musste mich auf einen Staatsdiener verlassen und hatte keine regelmäßige Beschäftigung, darum war meine Situation in den Augen der Rechtsordnung sehr schlecht. Mein Traum von der Veränderung der Skiszene durch das Kameraobjektiv und die Vertretung der Sponsoren – Unterstützung und Design ihrer Produkte – stellte für die anderen einen unrealistischen Plan dar. „Nein, ich war in ihren Augen ein ausgestiegener Drogenhändler – nicht ein Skifahrer mit Träumen.“

Der winter beginnt

Mein Bein ist super geheilt! Es geht schnell voran und ich filme einen Abschnitt für den Greg Stump’s Film „Blizzard of Aahhh’s“ in Frankreich. „Frankreich, Mensch, das klingt cool—Killy, Vallencant, sie alle fahren in Frankreich Ski. Ich habe sie in Skifilmen gesehen, Frankreich liebt Skifahrer!“ Aber wo in Frankreich? Ich kannte kein Skigebiet in Frankreich. Ich bin Kalifornier, ich wuchs in einer Kultur auf, in der Skifahren in einigen Orten beliebt ist, aber in manchen nicht. Ich konnte Chamonix auf der Karte nicht zeigen, geschweige denn das Wort aussprechen. Nicht lange nach dem ersten Dreh wurde ich gefragt, an dem Dreh in Frankreich teilzunehmen – „Hast du einen Pass?“ Nein, aber ich werde ihn beantragen! Wann gehen wir? Nächste Woche! OK!! Sofort fahre ich nach Los Angeles und bekomme den Pass irgendwie. Gott sei Dank, es gab noch keine Computer und keine aktenkundigen Gerichtsprotokolle. Ich verkaufte meinen Wagen und fuhr per Autostopp zum LAX-Flughafen, um ein Flugzeug nach „irgendwohin in Europa“ zu besteigen.  Der Dreh sollte 6 Wochen dauern (meine Reise war länger), mein nächster Gerichtstermin fand an dem Tag, an dem ich nach Chamonix flog, statt und es wäre sinnlos gewesen, um eine Verlängerung zu bitten. Ich bestieg das Flugzeug ins Unbekannte und plante, nie in die USA zurückzugehen. Offiziell war ich ein Flüchtiger, aber ich hatte einen neuen Pass, der 10 Jahre galt, und einen Skitermin. Ich wusste nicht, was passieren würde, vielleicht müsste ich für ein paar Jahre der französischen Fremdenlegion beitreten?

"Ich wusste es nicht und machte  mir keine Sorgen darüber -  ich überließ das nachdenken für eine Weile den Skiern..."

2. Teil

Nach 2 Jahren kehrte ich in die USA zurück und der Erfolg von „Blizzard of Aahhh’s“ (preisgekrönt und anerkannt als einer der einflussreichsten Skifilme aller Zeiten) ermöglichte mir, in das Rechtssystem zurückzukehren.

Ich hatte eine Skikarriere vor mir und eine Geschichte mit schlechten Jahren hinter mir. Seitdem habe ich nie wieder getrunken oder Drogen genommen und 9 Jahre nach meiner Festnahme wurde ich von allen BewährungsPflichten befreit … mein Skifahren beeinflusste eine Generation, vielleicht sogar zwei. Mit meiner Frau Kimberly reiste ich oft nach Chamonix, bevor ich entschied, es zu meiner europäischen Skidestination zu erklären. Aufgrund meiner Jugend konnte ich Chamonix nicht vergessen und – ehrlich gesagt – ich kenne keinen Ort besser.

Skifahren in Chamonix

Es verändert sich ständig, es ist naturbelassen, wild und unverfälscht, ermöglicht den Zugang zur Aiguille du Midi, Du kannst einfach auf 4000 m steigen, während einer Ski-Abfahrt kann man perfekten Pulverschnee auf dem Gipfel und den größten Mist am Ende erleben. Die Verhältnisse können extrem schlecht werden, wenn der Wind in die falsche Richtung weht. Weil es auf der Aiguille Rouge Südhänge gibt, kann man auf dem Frühlingsschnee den ganzen Winter Ski fahren und jede Abfahrt ist ein Abenteuer – eine Miniexpedition.

„Unzugänglich zugänglich“ ist das Chamonix-Motto. Wenn man jenseits der Skilifte ist, kann man auf der unberührten, technisch anspruchsvollen Seite Ski fahren.

 Ich wünschte mir, dass jeder seine Chamonix-Geschichte hätte (vielleicht nicht so aufregend wie meine) - auf den Granitbänken in der Stadt sitzen, berühmte Skifahrer und Kletterer, die sich mit den Touristen vermischen, beobachten, einen Schaufensterbummel auf der Rue de Paccard (alpinistische Fifth Avenue) machen, um die Wasserpfützen auf der Piste „Vallee Blanche“ Ski fahren oder sogar auf der italienischen Seite Zeit verbringen. Es ist immer ein Abenteuer!  Das Après-Ski ist eher schwach und die Pistenfahrzeuge sind nicht sehr gut … Es gibt viele Skiorte, die eine wunderschöne Skierfahrung bieten, aber es gibt nur ein Chamonix, das immer eine Vielzahl an Möglichkeiten bietet. Darum nehmen Sie einfach Ihre Elan-Skier und überlassen Sie das Denken für eine Weile ihnen ... genauso wie ich.