Glen Plake: Down Home Tour

Glen Plake's Down Home TourGlen Plake's Down Home Tour

Die „Down-Home Tour“ lässt sich unmöglich in Worten beschreiben. Es ist eine LIVE Show! Instagram müsste man in „Hourgram“ umbenennen. Diejenigen, die dabei waren, wissen wovon wir reden. „Big Red“, Gott segne ihn, er hat weitere 15 Tausend Kilometer, aber das ist nichts im Vergleich zu unzähligem Lächeln und vielen Erinnerungen, die wir währenddessen erlebten. Es gibt keine Klassifizierung wie: „Bestes, Größtes, etc.“ Wir hatten nie „den besten“ Tag oder „unsere beste“ Skifahrt und das wird auch so bleiben. Jede Erfahrung beim Skifahren ist einzigartig und es lässt sich nicht miteinander vergleichen.

In den Tagen, als es noch keine sozialen Medien gab, erhielt ich von Leuten, die meine Karriere verfolgten und Bewunderung zeigten, haufenweise Fanpost, Briefe, Postkarten, Fotos, etc. Üblicherweise kam die Post aus einer Stadt oder einem Skigebiet, was ich nicht kannte und wovon ich nie gehört hatte. Meine Neugier, wo meine Fans wohnten und wo sie Ski fuhren, begann zu wachsen. Bei einer flüchtigen Begegnung während einer Promotion in Minnesota mit „einem Skifahrer“ aus North Carolina und einigen als Skifahrer gekleideten: „Ja, der Skiberg ist die Straße hinunter“ … All das brachte mich zu dem Gedanken, dass ich liebend gerne diese lokalen Hügel mit denen, die dort Ski fahren, befahren möchte. Als Dankeschön für die Karriere, die ich machen durfte? Gefälligkeit? Ein bisschen, aber nicht ganz. Nein, ich wollte das unbedingt machen! Ich dachte: Wäre es nicht cool nach einer gemeinsamen Skiabfahrt auf deren heimischen Hausberg in der Skihütte Plakate zu signieren?

Kimberly und ich hatten zu der Zeit eine Fernbeziehung und es ergab sich die Möglichkeit, gemeinsam von New York City nach Houston Texas zu fahren. „Können wir gemeinsam durch North Carolina fahren und in den Gebieten, von denen ich gehört habe, Skifahren?“ Kimberly antwortete: „kein Problem!“ Tatsächlich war sie dort zuvor schon einmal Ski gefahren! Wenn man im „Texas Baptist Church Ski Club“ aufgewachsen war, war ein Ausflug nach NC keine Seltenheit. Ganz unangemeldet an einem Morgen mitten in der Woche tauchten wir zum Skifahren auf. Es dauerte nicht lange, bis die Leute am Berg erkannten, dass ich nicht nur ein gewöhnlicher Skifahrer war, der den Zeitvertreib genoss und letztendlich bestätigte der Liftbetreiber zusammen mit einem Verkaufsangestellten meine Identität – sie hielten die aktuelle Zeitschrift mit meinem Foto in der Hand nach oben – wie ein „Wanted“-Plakat im Wilden Westen. „Er ist es!“ Wir fuhren Ski, lachten, erzählten Geschichten und ich signierte alles was ich in die Hände bekam, bevor wir uns verabschiedeten. Auf unserer weiteren Fahrt nach Houston sprachen Kimberly und ich unaufhörlich darüber, wieviel Spaß wir hatten und dass wir es auf jeden Fall wieder machen wollten. Unsere Fernbeziehung führte zur Hochzeit und wir nutzten es als Ausrede für unsere gemeinsamen Unternehmungen, um viel Zeit miteinander verbringen zu können – unabhängig von meinen Verpflichtungen der Karriere … „Ihr müsst mir Zeit lassen, es sind meine Flitterwochen.“ Die Samen, die damals am Beech Mountain in North Carolina gesät wurden, begannen zu gedeihen.

"Jedes Skierlebnis ist einzigartig und man kann sie nicht miteinander vergleichen."

1991 Original

Die Down-Home Tour war circa 1991 geboren. Planlos, nur wir zwei, jeden Staat in der östlichen Hälfte des Kontinents mit Ski zu befahren, unangekündigt, keine geplante Route, oder Termine, eine wahre Reise als Vagabunden; um wo auch immer und mit wem Ski zu fahren. 68 Tage, 33 Staaten, 20.000 Kilometer und 50 Skigebiete später, kamen wir wieder zu Hause an. Über die Jahre hatte die Tour einen enormen Einfluss auf uns und auf Zehntausende andere Leute. Die meisten, während der Tour signierten Plakate hängen noch an den Wänden in den Skihütten, wie auch im Schlafzimmer und den Hobbyräumen der Fans. Es dauerte nicht lange und wir fassten den Gedanken, „die Tour“ auch in anderen Regionen zu starten. Südwesten, Nordwest Pazifik, Mittlerer Westen, Kalifornien, zurück im Osten, vorwiegend lokale, inhabergeführte Familienbetriebe, wo Generationen mit dem Skifahren aufwachsen; das Essen in der Cafeteria wird auf Bestellung frisch zubereitet und der Skipass hängt an einem Drahtbügel, den man „Wicket“ nennt. In den USA gibt es buchstäblich hunderte dieser Skigebiete und tausende auf der ganzen Welt. Mit manchmal weniger als 100 Höhenmeter sind diese Skigebiete keine Urlaubsorte, aber wie wir herausfanden: je kleiner der Berg, je größer das Herz.

8 Touren

8 Touren insgesamt, jede Tour ist einzigartig auf ihre Art, das Wetter und die Gesamtheit aller Bedingungen lenken die Reise entweder in die eine oder andere Richtung. In der letzten Saison waren die Anforderungen an die Logistik beispiellos, da der US Kontinent während der Wintermonate zweimal durchquert werden musste, was an sich keine leichte Aufgabe ist. Schneestürme, Clippers (Wetterphänomen in Nordamerika: an einer Linie entlang, schnell wanderndes Tiefdruckgebiet, welches die kalten Luftschichten im Nord- und Nordosten von der wärmeren Luft im Süden und Südwesten trennt) und Witterungsprobleme im Mittleren Westen sind schwerwiegend. Zum Glück verliefen unsere Durchquerungen gut und wir starteten mit dem Skifahren in Detroit, Michigan, gingen weiter nach New York, New England, bis hinauf nach Maine und wieder zurück nach New York. Wir machten viele neue Bekanntschaften und Freunde und fuhren in vielen neuen Gebieten Ski im „Down Home Tour“ Modus: ohne Vorwarnung, absolut planlos, meist aufgeweckt in der Nacht durch Pistenraupen, Schneekanonen, durch Grundstückswärter und Besitzer, die an die Tür des Campers klopften und fragten: „Ist Glen Plake wirklich in diesem Truck?“ – „Ja und er ist hier, um mit euch Ski zu fahren.“

Glen Plake's Down Home TourGlen Plake's Down Home Tour

Glen Plake Instagram

Details und Highlights von 2018/19 sind auf Instagram.

Genieße und fahre Ski auf deinem Hügel …

Glen